fbpx
Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest

Kämmen, Bürsten, Waschen… die Fellarten des Hundes & richtige Pflege

In erster Linie dient die Fellpflege beim Hund der Körperpflege, der Erhaltung eines gepflegten Erscheinungsbildes, sowie der Hilfe bei der Früherkennung von Krankheiten. Ein positiver Nebeneffekt ist die durch das Kämmen empfundene Zuwendung, welche die Bindung und das Vertrauen zum Besitzer positiv beeinflussen kann.

Bei unzureichender Pflege können Haare schnell verfilzen oder die freie Luftzirkulation der darunterliegenden Haut verhindern. Das Verfilzen des Fells führt neben einem ungepflegten Erscheinungsbild, zum Risiko für Ektoparasiten, bakteriell bedingten Dermatiden und anderen Hautproblemen. Die Verhinderung der Luftzirkulation entsteht durch nicht entferntes, totes Haar bei Fellwechseln zu den Jahreszeiten, wessen man sich bei der Anschaffung eines Hundes bewusst sein sollte.

Um das Fell des geliebten Vierbeiners gepflegt zu halten gibt es verschiedene Methoden, je nach Beschaffenheit und Struktur der Haare. Grundlegend lassen sich vier Haartypen definieren:

  • Kurzhaar (z.B. Beagle, Bull Terrier, French Bulldog)
  • Langhaar (z.B. Afghanischer Windhund, Bearded Collie, Irish Setter)
  • Rauhaar (z.B. Airedale Terrier, Dackel)
  • Stockhaar (z.B. Sheltie, Spitz, Deutscher Schäferhund)

Besonders Rassen mit mittellangem oder langem Fell bereiten Besitzern oftmals Schwierigkeiten bei der richtigen Pflege durch ungeeignete Kämme und Bürsten, sowie deren Anwendungstechniken. Entstandene Verfilzungen können im schlimmsten Fall dann nur noch schwer und mit speziellem „Groomerwerkzeug“ entfernt werden.

Die korrekte Pflege für kurzes Haar:

Hunderassen mit Kurzhaar benötigen den geringsten Aufwand in Sachen Fellpflege, ausgeschlossen natürlich Hunde ohne Fell bzw. Nackthunde. Dennoch kann es zu Schwierigkeiten bei dieser Haarstruktur kommen, zudem sind weitere, verschiedene Dinge zu beachten.

Hier bestimmen Struktur und Dichte der Behaarung, der Fellwechsel und der durchschnittliche Haarverlust den Pflegeaufwand. Außerdem gibt es Hunderassen, bei denen das Fell getrimmt werden muss. In Sachen Kämmen und Bürsten sagt die Faustregel, dass einmalige Zuwendung pro Woche ausreicht und das Fell sauber und geschmeidig zu halten.

Zudem sollte man wissen, dass Hunde mit kurzem, glattem Fell eine sich langsam regenerierende Hautflora aufweisen, welche sich nach dem Baden eher schleppend erholt – Schaumbäder sollten also eine Ausnahme darstellen.

Tipps für Schlecht-Wetter-Tage:

  • Bei Regen und schmuddeligem Wetter ist es wichtig den Hund nach dem Spaziergang gründlich mit einem Handtuch trocken zu rubbeln. Achten Sie auch darauf, dass Lenden-/ und Ellenbogenbereich, Pfotenzwischenräume, Ohren usw. ebenso getrocknet werden, nur so können Sie Folgeerkrankungen wie eine Erkältung, ein Pilzbefall oder Hautentzündungen vorbeugen.
  • Ist es draußen schlammig und dreckig bleibt es nicht aus, dass das Fell schmutzig wird, seien Sie dennoch umsichtig in Sachen Häufigkeit von Bädern und Duschen. Durch das Waschen verliert das Haar seine natürliche Fettschutzschicht, welche vor allem der Trockenheit der Hundehaut vorbeugt. Zudem sollten Sie ausschließlich spezielles, auf das Fell angepasste Shampoo benutzen.

Die Pflegeausrüstung eines Besitzers von Kurzhaar Hunderassen bedarf den nachfolgenden Werkzeugen. Diese können Sie bequem und einfach in unserem Marktplatz auf best4.dog zu sich nach Hause bestellen:

  • Fellkamm und Bürste
    • Bei borstigem Haar ein Terrierstriegel
    • Bei samtigem, einschichtigem Fell besonders weiche Bürsten
  • Trimmer und Trimmesser
  • Entfilzer, Effilierscheren
  • Das speziell angepasste Hundeshampoo

Informieren Sie sich vor dem Kauf eines Produkts über deren Vorzüge und Nachteile, sowie über die richtige Anwendung. Hilfreich können hier auch Nutzerkommentare und Bewertungen sein. 

Die korrekte Pflege für langes Haar:

Wie beim Menschen auch, benötigen lange Haare beim Hund spezielle und intensive Pflege, je nach Felldichte und /-struktur. Hier bleibt mehrmaliges bis tägliches Kämmen und Bürsten pro Woche nicht aus. Nur so kann man der Verfilzung des Haares entgegenwirken und besonders für Waldrand Bewohner, effektiv den Hund nach Zecken absuchen.

Beim Bürsten sollte man zunächst mit einer Natur-/ oder Drahtbürste gegen den Strich arbeiten, um totes Haar effektiv zu entfernen. Im Anschluss arbeiten Sie von vorne nach hinten durch das Fell und zwar in Wuchsrichtung. Kleine Verfilzungen können am besten mit den Fingern entfernt werden, an schwierigen Stellen hingegen bedarf es spezieller Hilfsmittel wie ein Entfilzungsharke oder einer Schere.

Auch bei Langhaar Hunderassen gilt in Sachen Baden und Waschen: Weniger ist mehr! Beim Kauf des passenden Shampoos ist vor allem zu beachten, dass es sich um ein sanftes, rückfettendes Produkt handelt.

Um den Gegebenheiten und der damit verbunden Pflege gerecht zu werden, wie zum Beispiel für dicke, störrische Unterwolle, sollten folgende Werkzeuge im Bestand des Besitzers vertreten sein:

Die korrekte Pflege für raues Haar:

Hunderassen die Rauhaar aufweisen haaren kaum und sind sehr pflegeleicht. Die regelmäßige Pflege ist mit Bürsten mittels weicher Naturborsten oder Abreiben mit einem weichen Tuch, einmal pro Woche erledigt. So können Sie Schmutzartikel und Staub optimal aus dem Fell entfernen.

Bedingt der Haarstruktur brauchen Hunde mit Rauhaar aktive Unterstützung beim Fellwechsel – totes Haar fällt nicht einfach aus und bleibt mit Haarwurzel in der Haut stecken. Folglich entstehen starke Juckreize, der Hund beginnt sich verstärkt zu kratzen und zu haaren.

Ebenso unabdingbar bei diesem Felltyp ist das Trimmen der Haare, welches spezielle Trimmesser voraussetzt, um totes Deckhaar aus dem Fell des Hundes zu entfernen. Auf Grund dieser besonderen Begebenheiten überlassen die meisten Hundebesitzer diese Arbeit den Hundesalons und Friseuren. Diese können des Trimmen Fachgerecht und den Bedürfnissen entsprechend durchführen.

Besitzer eines Hundes mit Rauhaar sollten folgende Werkzeuge zu Hause haben:

Diese können Sie ganz einfach über unseren Marktplatz erwerben und bequem zu Ihnen nach Hause liefern lassen.

Die korrekte Pflege für Stockhaar:

Der Pflegeaufwand bei Hunden mit Stockhaar ist nur geringfügig höher als bei Rassen mit kurzem Fell. In der Regel ist es zwischen 3-4 Zentimeter oder 5-10 Zentimeter lang. Der längere Typ ist glatt und eher selten, im Gegensatz zu den 3-4 Zentimeter langen Haare gewellt.

Regelmäßiges Bürsten und Kämmen dienen dazu abgestorbenes Deckhaar und Unterwolle zu entfernen, vor allem bei längeren Haaren sollte überwiegend auf einen Kamm zurückgegriffen werden. Ein bis zwei Mal die Woche sind normalerweise vollkommen ausreichend. Anschließend sollte man das gesamte Fell in Wuchsrichtung durchbürsten, um die Struktur des Fells zu glätten.

Folgende Gegenstände sollten in der Ausrüstung eines Besitzers vertreten sein:

Die passenden Produkte finden Sie ganz einfach und zum direkt bestellen in unserem Marktplatz auf best4.dog.

Schlusswort

Bei der Anlegung und Haltung eines Hundes sollte man sich gründlich mit der Fellstruktur und der damit verbunden Pflege auseinandersetzen. Zudem gibt es einzelne Rassen, die neben den typischen Merkmalen eines Felltyps, besondere Eigenschaften aufweisen, welche bei der Haarpflege zu beachten sind.

In unserem Hundelexikon finden Sie den passenden Ratgeber und Hinweise auf besondere Gegebenheiten bei den verschiedenen Haartypen.