fbpx
Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest

Akita Inu

  • Große Hunderassen
  • Begleithunde
  • Wach-/ Schutzhunde
  • Jagdhunde
  • Große : 64 bis 75 cm

  • Gewicht : 36 bis 50 kg

  • Alter : 8 bis 12 Jahre

Der Akita Inu, auch gekannt als Japanischer Akita, gehört aufgrund seiner Statur zu den großen Hunderassen. Ihn zeichnen eine Schulterhöhe von bis zu 64 cm bei Hündinnen und bis zu 75 cm bei den Rüden. Weibliche Akita Inus erreichen im ausgewachsenen Stadium ein Gewicht von circa 36 kg während der Rüde mit satten 14 kg zulegt und auf ein durchschnittliches Gewicht von 50 kg kommt. Die eigentliche Lebenserwartung der Hunde liegt bei 8 Jahren, kann aber bei fürsorglicher Pflege auf 10 bis hin zu 12 Jahren erreichen.

Körperbau

Der Körperbau der Akita Inus ist von Grund auf kräftig, robust und weist vor allem bei Rüden viel Substanz auf. Das Verhältnis der Schulterhöhe zur Körperlänge von 10:11 ergibt ein weiteres Körpermerkmal des Hundes. Die Körper der Hündinnen sind in der Regel allerdings etwas länger, als der der Rüden. Der kräftige und gerade Rücken der Rasse, findet seinen Ursprung in einem dicken, muskulösen Hals und schließt mit einer hoch angesetzten, über dem Rücken eingerollte Rute. Streckt man die Rute, reicht sie der Länge nach fast bis zu den Sprunggelenken.

Dieser stämmige Körper trägt einen fast ebenso stämmigen Kopf auf sich. Die breite Stirn mit der deutlichen Stirnfurche ist signifikant. Hinzu kommen die proportional kleinen, dreieckigen, aufrecht stehenden Ohren, welche eine geringe Drehung nach vorne aufweisen. Zu guter letzt kommen die fast ebenso dreieckig wirkenden, kleinen Augen von dunkelbrauner Farbe.

Herkunft und Ursprung

Mit Hilfe von Knochenüberresten und die dadurch mögliche Radiokarbonmethode, auch genannt Radiokohlenstoffdatierung, konnte die Abstammung bis 500 vor Christus zurückverfolgt werden. Hierbei handelt es sich um ein Verfahren zum Ermitteln des Alters von überwiegend organischen Materialien, basierend der Menge gebundener radioaktiver 14C-Atomen, die gemäß dem Zerfallsgesetz abnehmen; bei kann dieser Effekt nicht beobachtet werden. Dennoch kann die genaue Herkunft des Akita Inus nicht bestimmt werden, nicht weniger bedingt durch den späten Anfang der Aufzeichnungen über die Rasse, welche vor ca. 350 Jahren begannen.

Auch bekannt als Odate Dog, fand der Hund in der japanischen Gebirgsregion Odate bei Fischersleuten seinen Einsatz. Durch die Schwimmfüße und dem dichten wasserfesten Fell gewann die Rasse in der schon immer wichtigen, japanischen Branche der Fischerei, schnell an Beliebtheit.

Anschließend fand der Akita Inu in vielen Bereichen seinen Platz und wurde als Hirten-/, Blinden-/, Schlitten-/ und Polizeihund geführt. Der Lebenslauf dieses besonderen Hundes weist sogar Tätigkeiten als Babysitter auf – damals hatten sie teilweise die vertrauenswürdige Aufgabe auf die Kinder aufzupassen während die Mütter auf den Reisfeldern arbeiten waren.

Wesen / Charakter & Hinweise zur Haltung

Die Natur des Aktiva Inus benötigt viel Auslauf, Bewegung und einiges an Gehorsamkeitstraining. Sie müssen von klein auf lernen, wer der Rudelführer ist.

Der Japanische Akita verkörpert den Charakter des Orients und erscheint als würdevoller, stolzer und tapferer Hund. Passend hierzu ist sein Wesen sehr beständig und verhält sich selbst in ungewöhnlichen oder plötzlichen Stresssituationen kontrolliert, aufmerksam aber im Grunde ruhig.

Schon als Welpe strahlt die Rasse eine gewissen Würde aus, sollte aber aufgrund der Neigung zur Dominanz gegenüber Artgenossen sehr früh mit anderen Hunden sozialisiert werden. In diesen jungen Jahren ist der Akita ein gut geeigneter und geduldiger Spielkamerad für Kinder, sowie im höheren Alter ein Beschützer von Familie und Heim mit einem kühl wirkenden Gemüt.

Der Akita Inu eignet sich als Familienhund, ebenso als Hund für Einzelpersonen – zu beachten ist aber die starke Charakter des Hundes und der Zeitaufwand der Beschäftigung. Im Gegenzug genießt man die Nähe eines loyalen und sehr liebenswürdigen Begleiters. Außerdem kann der Akita als Begleithund eingesetzt werden.

Felltyp, Farben und Pflege

Das Haupt-/ bzw. Deckhaar des Hundes ist hart und gerade, während die Unterwolle weich und dicht ist. Am Widerrist, der Kruppe und der Rute ist das Fell erkennbar länger, wobei der bei letzterem die längsten Haare aufweist. Der Akita Inu haart zwei bis drei mal im Jahr und Bedarf ein dementsprechendes Bürsten in den Zeiten der Fellwechsel. Abgesehen davon ist die allgemeine Pflege recht gering, pro Woche einmaliges Bürsten genügt um den Glanz zu erhalten.

Die Farbspektren des japanischen Akitas:

  • Rot-falbfarben
  • Sesam
  • Gestromt
  • Weiß

Jeder dieser Färbungen weisen weiße Merkmale seitlich des Fangs, der Backen, sowie der Unterseite des Kiefers, des Halses, der Brust und der Rute auf.

Ernährung

Der Akita Inu ist ein kräftiger, sehr aktiver Hund und bedarf einer optimalen, individuellen Ernährung. Neben den sportlichen Eigenschaften sollte man bei der Zusammenstellung des Futters auf Kriterien wie Alter, Größe, Gewicht und Aktivitätsgrad achten.

In Sachen Ernährung empfehlen wir immer den Rat eines Tierarztes einzuholen, damit der optimale Nährstoffbedarf jeder Rasse gedeckt werden kann.