fbpx
Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest

American Staffordshire Terrier / Amstaff

  • Mittelgroße Hunderassen
  • Begleithunde
  • Wach-/ Schutzhunde
  • Große : 43 bis 48 cm

  • Gewicht : 28 bis 40 kg

  • Alter : 10 bis 15 Jahre

Dieser Hund ist ein pures Kraftpaket. Auf eine Größe von 43 bis 48 cm verteilen sich durchschnittlich 28 bis 40 kg reine Muskelmasse. Diese fitte Rasse kann bei der richtigen Ernährung und bei liebevollem Umgang bis zu 15 Jahre alt werden.

Körperbau

Das Erscheinungsbild des Amstaff vermittelt trotz der Größe den Eindruck von enormer Stärke. Dies verdankt er seinem von Grund auf solidem Körperbau, welcher mit stark ausgeprägten Muskeln bestückt ist und gleichzeitig beweglich und gefällig wirkt.

Die kurzen Beine tragen neben dem muskulösen Körper, einen sehr breiten Kopf, der mit einem extrem kräftigen Kiefer und hoch angesetzten, kupierten oder unkupierten Ohren ausgestattet ist. Außerdem weißt der American Staffordshire Terrier eine sehr ausgeprägte Wangenmuskulatur auf.

Herkunft und Ursprung

Seit dem 1. Januar 1972 ist die Bezeichnung American Staffordshire Terrier offiziell. Vorher war er oft bekannt als ‚Pit Bull Terrier‘, ‚American Bull Terrier‘, ‚Yankee Terrier‘ oder ‚Stafford Terrier‘.

Seinen Ursprung findet er im ‚Bull and Terrier‘, welche in der damaligen Zeit in England als Kampfhunde gehalten wurden. Den Weg nach Amerika schafften sie mit Hilfe von britischen Einwanderern.

In den vereinigten Staaten entwickelte sich der American Staffordshire zu der Rasse, wie wir sie heute kennen und fand damals seinen Platz im gewerblichen Hundekampf. Besonders im Nordosten Amerikas war der Sport sehr beliebt. Daher kommt auch die in der gesellschaftliche, allgemeine Klassifizierung als Kampfhund. Basierend darauf ist die Einfuhr von American Staffordshire Terriern nach Deutschland prinzipiell verboten und wird hier als Listenhund geführt – mit Ausnahme von Niedersachsen, Thüringen und Schleswig-Holstein wo keine Klassifizierung durch Rassenlisten erfolgt.

Wesen / Charakter & Hinweise zur Haltung

Kritiker behaupten, dass American Staffordshire Terrier auf Grund ihres Zuchtursprungs vermehrt Aggressionen und eine stärkere Angriffslust aufweisen – eine Vergleichsstudie mit Golden Retrievern belegt diese Annahme allerdings. Es herrschen keine signifikanten Unterschiede im Aggressionsverhalten.

American Staffordshire Terrier sind durchaus liebevolle und anhängliche Wesen, dennoch sollte man sie gut sozialisieren und schon im jungen Alter der Tiere, sie an diverse Situationen gewöhnen. Außerdem sollte beachtet werden, dass die Tiere sehr neugierig sind und bei mangelnder Erziehung gerne mit ihrem kräftigen Kiefer Dinge kaputt beißen.

Viel Auslauf, Beschäftigung und das Gewöhnen an verschiedene Situation sind ein muss.

Auf Grund seines eigentlich liebevollen Wesens eignet er sich, im Gegensatz zur allgemeinen Annahme, als Familienhund. Hier sollte man nur ein Auge darauf haben, wenn Ihre Kinder mit dem Tier spielen – diese Rasse extrem viel Kraft und unterschätzt diese auch gerne mal. Aber auch als Begleiter für einzelne Personen ist der American Staffordshire geeignet.

Felltyp, Farben und Pflege

Das kurze, dichte Fell bedarf wenig Pflege und lässt sich mit einmal die Woche bürsten sauber und gepflegt halten. Dank dieser Eigenschaften trägt der American Staffordshire auch kaum Dreck mit sich.

Farblich gibt es viele Variationen, die häufigsten sind aber:

  • schwarz-loh
  • leberfarben
  • fehlende Pigmentierung an der Nase
  • mehr als 80% weiß

Ernährung

Der American Staffordshire Terrier hat einen hohen Energiebedarf, was bei der Ernährung besonders zu beachten ist. Prinzipiell sollte man bei der Zusammenstellung des Futters Größe, Gewicht, Alter und Aktivitätsgrad beachten.

Generell empfehlen wir die Beratung eines Tierarztes hinzuzuziehen, um eine Über-/ bzw. Unterfütterung zu verhindern.