fbpx
Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest

Beagle

  • Kleine Hunderassen
  • Familienhunde
  • Stadthunde
  • Begleithunde
  • Jagdhunde
  • Große : 33 bis 40 cm

  • Gewicht : 10 bis 18 kg

  • Alter : bis zu 13 Jahre

Der Beagle zählt mit 33 bis 40 cm Schulterhöhe zu den kleinen Hunderassen. Der teilweise stämmig wirkende Körper bringt im Schnitt 10 bis 18 kg auf die Waage. Das Wesen der für die heute für viele bekannte Dickköpfigkeit der Rasse kann man im Schnitt bis zu 13 Jahre genießen.

Körperbau

Der kleine kompakte Körper ist von den Proportionen her recht ausgeglichen und wird von kurzen Beinen getragen. Die Verteilung der Muskeln ist ebenso gleichmäßig und weist in keinem Bereich eine besonders stark ausgeprägt Muskulatur. Dennoch ist der Beagle recht flink und agil.

Der etwas dickere Kopf ist bestückt mit großen, schlappen Ohren und Knopf ähnlichen Augen.

Herkunft und Ursprung

Der Beagle wurde als bewegungsfreudiger Meutehund gezüchtet und bei der Hasen-/ und Kaninchenjagd, ursprünglich in England eingesetzt. Dort jagten die Hunde in Rudeln von 12 bis 24 Hunden und wurden bis kurz vor ihrem Einsatz eng am Fuß des Jägers geführt. Sein Einsatzgebiet verdankt er seiner Fähigkeit Haken schlagende Hasen zu verfolgen und einem sehr gut ausgeprägtem Geruchssinn.

Wesen / Charakter & Hinweise zur Haltung

Man sagt der Beagle wird sehr ‚menschlich‘, wenn man vergisst ihn daran zu erinnern, dass er eigentlich ein Hund ist. Er ist ein sehr treuer und liebenswürdiger Charakter, ist aber auch gerne mal sehr dickköpfig und dabei dementsprechend widerstandsfähig.

Trotzdem ist er ein für Kinder gut geeigneter Spielkamerad und freut sich über reichlich Beschäftigung und Spaß. Deswegen eignet der Beagle sich super als Familienhund, wobei er für Einzelpersonen eher nicht in Frage kommt. Langes alleine bleiben kommt ihm nicht zu Gute, was er mit frechen Aktionen wie Graben von Löchern oder Knabbern an allen möglichen Gegenständen deutlich macht.

Bei der Haltung dieses Hundes sollte man den Ursprung und den damit verbunden Instinkt beachten. Es wird auf jeden Fall davon abgeraten den Beagle ohne Leine zu führen.

Auch wenn der Beagle sehr eigen ist, ist der zugleich bei der richtigen Erziehung und dem richtigen Umgang zärtlich, gehorsam und durchaus anpassungsfähig.

Felltyp, Farben und Pflege

Der Pflegeaufwand des Fells ist sehr gering, dank der kurzen und dicht anliegenden Haare. Folgende Färbungen sind üblich:

  • Dreifarbig / Tricolor – schwarz, braun, weiß oder blau, weiß, braun
  • Dachsfarbig gefleckt
  • Dasenfarbig gefleckt
  • Zitronengelb gefleckt
  • Zitronengelb und weiß
  • Schwarz und weiß
  • Weiß

Ernährung

Bei der Ernährung des Beagles sollte man auf einen geringen Fettanteil achten, da er zu Übergewicht neigt – der Hund wird träge und faul und kann gesundheitliche Probleme an den Gelenken entwickeln. Generell sollte die Zusammenstellung des Futters unter den Kriterien des Alters, der Größe und des Gewichts von statten gehen.

Wir empfehlen immer den Rat eines Tierarztes hinzuzuziehen, um eine falsche Ernährung auszuschließen.