fbpx
Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest

Bearded Collie

  • Mittelgroße Hunderassen
  • Familienhunde
  • Begleithunde
  • Hütehunde
  • Große : 51 bis 56 cm

  • Gewicht : 22 bis 28 kg

  • Alter : bis zu 15 Jahre

Dieser schlanke aber dennoch kräftige Hund zählt zu den mittelgroßen Hunderassen. Weibliche Tiere des Bearded Collies erreichen eine Widerristhöhe zwischen 51 und 53 cm, auf die sich ein Gewicht von 22 kg verteilen. Minimal größer sind die Rüden der Rasse und weisen neben einer Größe von 53 bis 56 cm, ein durchschnittliches Maximalgewicht von 28 kg. Mit bis zu 15 Jahren hat man in dieser Collie Rasse einen langen, treuen Begleiter.

Erscheinungsbild

Neben der markanten Erscheinung des Fells weißt das Erscheinungsbild des Bearded Collies weitere signifikante Merkmale auf. Trotz des kräftigen Körperbaus, ist die Linie des Körpers dieser Collies im Allgemeinen schmal. Der Rumpf hat in der Regel einen guten Bodenabstand und wirkt im Gang leichtfällig. Außerdem zeichnet diese Tiere ein gerader Rücken, eine kräftige Lendenpartie, abschließend mit einer tief angesetzten Rute ohne Knick oder Drehung.

Der Kopf steht im guten Verhältnis zum restlichen Körper und ist mit dem kräftigen Fang und dem großen Platz für ein Gehirn, eine insgesamt breit wirkende Kopfpartie. Zu im Ausdruck sanften, liebevollen Augen, welche auf die Farbe des Haarkleides abgestimmt sind, kommen die Ohren von mittlerer Größe. Sie sind hängend und fallen dank des Fells der Hund, augenscheinlich kaum auf.

Herkunft und Ursprung

Ab dem Ursprung in den schottischen Highlands, entwickelte sich der Bearded Collie über einen Zeitraum von 100 Jahren, mit der Absicht einen für Menschen im Dienste stehender Arbeitshund.

Neben dem Hüten von Schafsherden, sollte er zusätzlich vor Raubtieren der schroffen Bergketten und vor Viehdieben schützen. Durch den bei der Zucht, konzentrierten Fokus auf die Eignung als Arbeitshund wurden geschichtliche Aufzeichnungen stark vernachlässigt. Daher lassen nur Vermutungen einen frühen Ursprung des Bearded Collies im polnischen Lowland Sheepdog äußern. Für diese Verbindung gibt es allerdings keine dokumentierten Beweise.

Wesen / Charakter & Hinweise zur Haltung

Das generelle Wesen dieses flauschigen Tieres lässt sich als im Grunde glücklich, lebendig und aufmerksam, sowie zugleich als verschmust beschreiben. Der Bearded Collie ist immer gerne beim Geschehen dabei und eignet sich hervorragend als Familienhund – er ist ungerne alleine und genießt viel Gesellschaft.

Der liebevolle und empfindsame Charakter des Hundes bedarf eine Menge Aufmerksamkeit und reichlich Zuneigung. Ein harter Umgang machen den Collie überaus unglücklich und auch ein wenig nachtragend.

Von Natur aus ist der Bearded Collie eine sehr intelligente Rasse und eignet sich durch den kräftigen, agilen Körper auch für den Einsatz bei Obedience-/ und Agility-Wettbewerben.

Obwohl die Rasse vom Gemüt her sehr anpassungsfähig ist, eignet sie sich weniger für die Haltung durch Einzelpersonen. Der Bearded Collie ist am liebsten ein voll integriertes Familienmitglied, welches die Zuneigung mehrerer Person begrüßt.

Felltyp, Farben und Pflege

Das fluffige, feine Haar dieser Rasse benötigt in punkto Pflege etwas Arbeit. Gründliches Bürsten, ein bis zwei mal die Woche, sollten aber in der Regel ausreichen um den Glanz und die Feinheit der Haare zu gewährleisten. Das Fell an sich ist lang und überaus dicht, ist aber im Gegensatz zur eleganten, gepflegten Erscheinung darauf ausgelegt den Hund vor starkem Gebirgswetter zu schützen.

Gängige Färbungen des Bearded Collies sind:

  • Schiefergrau
  • Rötlich falbfarben
  • Schwarz
  • Blau
  • Jegliche Schattierungen von Grau, Braun & Sandfarben

Ernährung

Obwohl der Bearded Collie ein robuster und ursprünglicher Gebirgshund ist, bedarf auch der eines individuellen Nährstoffbedarfs unter Ausschuss mehrerer Kriterien. Relevant bei der Zusammenstellung des Futters sollten Größe, Gewicht, Alter und Aktivitätsgrad sein.

In der Regel ist das Einholen einer Beratung durch den ansässigen Tierarzt zu empfehlen. Dieser sollte die rassenspezifischen Futtergewohnheiten kennen und müsste wissen auf was besonders Acht gegeben werden sollte.