fbpx
Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest

Chow Chow

  • Große Hunderassen
  • Begleithunde
  • Wach-/ Schutzhunde
  • Große : 45 bis 50 cm

  • Gewicht : 23 bis 32 kg

  • Alter : 8 bis 10 Jahre

Chow Chow ähneln riesigen Teddybären, haben aber leider mit 8 bis 10 Jahren eine geringe Lebensdauer. Mit einer durchschnittlichen Schulterhöhe von 45 cm bei den Hündinnen und 50 cm bei den Rüden, ordnet man den Chow Chow bei den mittelgroßen Rassen ein. Auf diese Größe verteilen sich bei den weiblichen Exemplaren 23 kg und bei den männlichen 32 kg.

Körperbau

Das Erscheinungsbild dieser Rasse macht vor allem das üppige und flauschige Fell aus. Zusammen mit der breiten Nase wird der Chow Chow äußerlich mit einem Löwen oder Teddybären verglichen. Im Allgemeinen hat er einen flachen und dadurch zusätzlich breiter wirkenden Schädel. Die Schnauze ist relativ kurz und seine Ohren kurz, spitz und aufgestellt.

Zusammen mit den kraftvollen Lendenpartie und der breiten, flachen Brust ist diese Rasse eine eindrucksvolle Erscheinung.

Aber das wirklich Einzigartige am Chow Chow ist die bläuliche Zunge und die nahezu gleiche Färbung der Lefzen.

 

Herkunft und Ursprung

Der Chow Chow und sein charakteristisches Aussehen, sowie Individualität konnten auf schon über 2000 Jahren alten Aufzeichnungen identifiziert werden. Sein Ursprung wird China zugeschrieben und wurde zu der Zeit von den Kaisern als Wach-/ und Jagdhund eingesetzt. Der Stammbaum weißt Anteile von Spitz Hunden nordischen Typs, sowie etwas Mastiff.

Auf Grund der damaligen Politik Chinas, eine Art geschlossene Gesellschaft gegenüber der restlichen Welt, ist die Rasse erst um 1800 in anderen Ländern aufgetaucht. Im späten 18. Jahrhundert fand man den Chow Chow auch in England, wo man ihn dennoch erst um 1920 wirklich wahrnahm. Heutzutage gilt er generell als liebenswürdig, sehen bzw. gehalten wird er im Vergleich zu anderen Rasse eher selten.

Wesen / Charakter & Hinweise zur Haltung

Diese individuellen Charaktere haben eher ein ernstes Gemüt – hier kann es allerdings zu stärkeren Unterschieden innerhalb der Rassen kommen. Die Beziehung mit dem Besitzer zeugt von Treue, dennoch bewahrt sich der Chow Chow ein gewisses Maß an Unabhängigkeit. Kindern gegenüber ist er recht neutral und kommt in der Regel gut mit ihnen aus, vorausgesetzt man weißt die Kinder darauf hin, wie man mit einem Hund umgeht.

Das im Grunde selbstbewusst Wesen ist Fremden eher skeptisch eingestellt und bewahrt hier eine führ ihn angemessene Distanz. Trotz seiner prinzipiellen Zurückhaltung ist der Chow Chow ein guter Wachhund der in der Regel nicht zum bellen neigt. Mit Konsequenz und liebevollem Umgang bei der Erziehung entwickelt er sich zu einem Begleiter, der Kommandos befolgt und umsetzt.

Insgesamt benötigt es einiges an Arbeit um diesen Hund, vor allem im Freien, zu einem angenehmen Begleiter zu machen. Man sollte im Kopf behalten, dass er aufgrund seiner früheren Verwendung auch heute noch einen stark ausgeprägten Jagdtrieb. In wildreichen Wäldern und Gebieten sollten man den Chow Chow wirklich nur von der Leine nehmen, wenn er zu 100% abrufbar ist.

Ideale Besitzer für diesen einzigartige Charakter sind bevorzugt Einzelpersonen. Als Familienhund eignet er sich nur, wenn der menschliche Nachwuchs des Kleinkindalter überschritten hat, denn am Fell, den Ohren oder dem Schwanz zu ziehen gefällt ihm gar nicht. Obwohl er es genießt einen großen Garten mit viel Auslauf zur Verfügung zu haben, ist er durchaus auch in kleineren Räumlichkeiten zufrieden was ihn sogar für das Leben in der Stadt gut eignet.

Felltyp, Farben und Pflege

Beim Chow Chow kommen zwei signifikante Felltypen vor:

  • Langhaar: Hier ist das Fell sehr üppig, dicht, glatt und abstehend aber nicht übermäßig lang. Das Deckhaar hat eine fast schon grobe Textur, während die Unterwolle weicher und dichter ist. An der Halspartie besonders dicht, bildet das Haar eine Mähne bzw. einen Kragen.
  • Kurzhaar: Dieser Typ der Rasse weißt ein plüschartiges Fell auf, welches kurz, üppig und dicht, sowie gerade abstehend ist.

Bei den Farbspektren gibt es allerdings keine Unterschiede. Folgende Färbungen können auftreten:

  • Schwarz
  • Rot
  • Blau
  • Rehfarben
  • Creme
  • Weiß

Häufig treten auch Schattierungen im Bereich der Rute und der Schenkel auf.

Ernährung

Aufgrund der empfindlichen Haut benötigt der Chow Chow die Zufuhr essentieller Nährstoffe. Standartisierte Futter aus dem Einzelhandel sollten absolut gar nicht verwenden werden. Der Nährstoffbedarf im Allgemeinen bedarf der Berücksichtigung von Größe, Gewicht und Alter.

Generell empfehlen wir für die Ernährung jeder Hunderasse die Beratung eines Tierarztes hinzuzuziehen.