fbpx
Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest

Jack Russell Terrier

  • Kleine Hunderassen
  • Stadthunde
  • Begleithunde
  • Sporthunde
  • Jagdhunde
  • Große : 25 bis 30 cm

  • Gewicht : 5 bis 6 kg

  • Alter : bis zu 14 Jahre

Der Jack Russell Terrier, ursprünglich gezüchtet für die Fuchsjagd, zählt zu den kleinen Hunderassen. Er erreicht eine Schulterhöhe von 25 bis 30 cm und bringt dabei ein Gewicht von zwischen 5 und 6 kg auf die Waage. Die Terrier werden bis zu 14 Jahre alt.

Erscheinungsbild

Das Erscheinungsbild des Jack Russell Terriers zeigt einen kräftigen, lebhaften und geschmeidigen Arbeitsterrier, welcher vor Beweglichkeit und Agilität strotzt. Die dynamischen Bewegungen unterstreichen den durchdringenden, eifrigen Ausdruck der Rasse. Der Jack Russell ist insgesamt länger als hoch und weist einen geraden Rücken auf. Sein Ende findet der Rücken in einer, in der Bewegung aufrecht getragenen Rute. Die Brust des Terriers ist eher tief als breit, dennoch mit gutem Bodenabstand.

Das Auftreten des Jack Russells wird abgerundet durch den flachen, mäßig breiten Schädel, welcher zu den Augen hin allmählich schmaler wird und sich zu einem breiten Vorgesicht verjüngt. Die Augen der Rasse sind klein, dunkel, nahe zu knopfartig und mit einem durchdringendem Ausdruck. Die Lidränder sind in der Regel schwarz pigmentiert. Hinzu kommen die sehr beweglichen Hängeohren mit guter Textur des Ohrleders.

Herkunft und Ursprung

Es war einmal ein Pfarrer, der sich sehr für die Fuchsjagd interessierte und den Bedarf eines kleinen Terriers erkannte, der die Füchse aus ihren Bauten jagen konnte. Jack Russell erwarb folglich vom örtlichen Milchmann die Terrierhündin Trump, welche die Stammmutter der Rasse wurde. Abstammend vom Fox Terrier, waren die ersten Jack Russel recht große Hunde mit einer Größe von circa 35 cm, doch über den Lauf der Zeit änderte sich die Rasse. Es entwickelten sich zwei Varietäten des Jack Russells mit grundsätzlich ähnlichen Standards. Diese unterscheiden sich in Größe und Proportion.

Zum einen der Parson Russel Terrier weist länger Beine, also eine größere Schülterhöhe auf und auf der anderen Seite der Jack Russel Terrier, welcher die kleinere Variante darstellt, welche etwas länger proportioniert ist.

Wesen / Charakter & Hinweise zur Haltung

Der Charakter des Jack Russel Terriers ist lebhaft, wachsam, aktiv und zeigt einen durchdringenden, sowie intelligenten Ausdruckt. Er ist kühn, furchtlos aber gleichzeitig freundlich mit einem in der Regel ruhigen Selbstvertrauen. Die Rasse ist ein hervorragender kleiner Jagdhund, die alles von Maus bis Fuchs in den Angriff. Dies sollte man auf jeden Fall im Freilauf beachten, der Jagdtrieb ist relativ stark ausgebildet. Das heißt wenn Ihr Hund nicht zu 100% abrufbar ist, sollten Sie ihn auf großen Wiesen oder in Wäldern eher nicht frei laufen lassen, da er sonst sobald er die Fährte aufgenommen hat weg ist. Sie verbringen sehr viel Zeit damit ihre Umgebung zu erforschen und könnten vom Leistungsniveau her stundenlang jagen.

Die Tiere sind sehr intelligent, was viel Beschäftigung und vor allem auch Aktivitäten fürs Köpfchen fordern. Mit der Zeit gewannen die Hunde an hoher Beliebtheit bei Agility-/ und Obedience-Wettbewerben.

Vom Wesen her eignen sie sich für jegliche Besitzer. Außerdem ist ein Jack Russel durchaus in der Stadt zufrieden, dennoch sollten genug Auslaufmöglichkeiten in der Umgebung vorhanden sein.

Felltyp, Farben und Pflege

Den Jack Russel Terrier gibt es in drei Fellvarianten: Glatthaar, Rauhhaar und Stichelhaar. Das Haarkleid des Terriers ist sehr wetterfest und robust, von der Pflege her jedoch sehr einfach. Einmaliges Bürsten pro Woche reicht vollkommen auf, um das Fell gepflegt zu halten.

Die Grundfarbe des Haars ist überwiegend weiß, mit schwarzen und/oder lohfarbenden Flecken.

Ernährung

Der Jack Russell Terrier ist sehr agil und aktiv, was durchaus ein Punkt bei der Ernährung ausmacht. Generelle Kriterien bei der Zusammenstellung des Futters sollten das Gewicht, die Größe, das Alter und der Aktivitätsgrad sein.

Wir empfehlen prinzipiell den Rat eines Tierarztes hinzuzuziehen, um eine Fehlernährung zu vermeiden und somit signifikant zur Gesundheit Ihres Hundes beizutragen.