fbpx
Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest

Scottish Deerhound / Schottischer Jagdhund

  • Große Hunderassen
  • Familienhunde
  • Jagdhunde
  • Große : 71 bis 76 cm

  • Gewicht : 35 bis 50 kg

  • Alter : bis zu 7 Jahre

Der Scottish Deerhound ist sehr groß, mit schmaler Linie und zählt zu den großen Hunderassen. Rüden erreichen eine stattliche Schulterhöhe von bis zu 76 cm und können voll ausgewachsen ein Gewicht von 50 kg mit sich tragen. Weibliche Exemplare sind geringfügig kleiner und leichter als Männchen und kommen auf eine durchschnittliche Größe von bis zu 71 cm bei einem Gewicht von circa 35 kg. Die Erwartung Lebensdauer dieser Rasse ist mit im Schnitt 7 Jahren leider sehr gering.

Körperbau

Dem schottischen Jagdhund sieht man die Verwandschaft der Windhunde durchaus an. Ähnlich wie die Artgenossen zeichnet den Hund die schmale Linie des Körpers aus, welcher von sehr langen und äußerst muskulösen Beinen getragen wird. Lediglich durch das Fell wirkt der Deerhound etwas breiter als andere vom Windhund abstammende Rassen. Die kräftigen Gliedmaßen, die schnittige Linie und der spitz zulaufende Brustkorb verleihen dem Hund eine gewisse Aerodynamik und sorgen für die hohe Geschwindigkeit. Ein Scottish Deerhound kann bis zu 60 km/h schnell rennen.

Der Kopf besteht aus einer länglichen, schmalen Schnauze, einer zur Dynamik beitragenden flachen Stirn und recht kleinen, anliegenden Ohren. All diese Eigenschaften bilden das eindrucksvolle Erscheinungsbild dieses Hundes.

Herkunft und Ursprung

Der Ursprung des Scottish Deerhounds ist, wie der Name schon verrät, Schottland. Dort wurde der Königshund in den Highlands und Westinseln mit dem Ziel gezüchtet, besonders schnell zu laufen um Rotwild zu fangen und zu töten und wurde vollständig auf Geschwindigkeit und Ausdauer getrimmt. Bis hin zur Einführung besserer Feuerwaffen, wurde der Rothirschjäger besonders für seinen Mut und seine Hartnäckigkeit verehrt. Mit den Anfängen der Kolonialzeit fand die Rasse einen Platz in Australien und trug neben der Unterstützung bei der Fleischversorgung auch dazu bei die Kängurupopulation niedrig zu halten. Später wurden sie zum Töten von Dingos und Füchsen eingesetzt um Schafsherden davor zu bewahren gerissen zu werden.

Wesen / Charakter & Hinweise zur Haltung

Bei dieser Rasse handelt es sich ursprünglich um einen reinen Jagdhund, welcher so viel Auslauf wie nur möglich benötigt. Ausgiebige Spaziergänge auf weitflächigen Feldern, sowie ein großer Garten sind vom Scottish Deerhound gerne gesehen und werden bei jeder Gelegenheit auch voll genutzt. Wichtig hierbei ist es den natürlich gut ausgeprägten Jagdtrieb im Sinn zu behalten und zu beobachten. Da es sich um eine sehr große Rasse handelt, sollte man auf eine sehr gut und hohe Bezaunung des Gartens achten, denn Zäune von normaler Höhe werden mit Leichtigkeit überwunden. Hierbei ist besonders problematisch, dass Deerhounds nicht wirklich auf Straßen achten und durch ihre hohe Geschwindigkeit von bis zu 60 km/h auch im Falle einer Begegnung mit Verkehr, von einem Autofahrer vermutlich recht spät oder gar nicht wahrgenommen werden können.

Als Welpe überaus verspielt und aufgedreht, entwickelt er sich zu einem, abgesehen von der Zeit im Freien, zu einem ruhigen, teilweise etwas faulen Hund, der tagsüber gerne mal ein Nickerchen macht. Das Wesen des Hundes ist gefügig, zutraulich und liebevoll, kann sich aber bei der falschen Erziehung und dem Fehlen der erforderlichen Gesellschaft in jungen Jahren, zu einem eigenwilligen, turbulenten und ungestümen Charakter entwickeln und ist nur schwer zu bändingen.

Der Scottish Deerhound genießt die Nähe seiner Bezugspersonen und liebt Kinder. Das macht ihn zu einem idealen Familienhund.

Felltyp, Farben und Pflege

Das Fell des Deerhounds bedarf lediglich einer moderaten Pflege und ist gleichzeitig robust gegenüber Wetter, Wind und Regen. Die Struktur des Haarkleids weist eine Mischung aus glatten, leicht krausem Haar auf und ist etwas länger als bei kurzhaarigen Hunderassen. Beim Rennen schmiegen sich die einzelnen Haare dem Körper in Laufrichtung an und verleihen dem Deerhound einen dynamisch wirkenden Sprint.

Die Farbe des Fells ist charakteristisch grau mit einer hin und wieder weißen Brustpartie. Bei manchen Exemplaren ist auch ein geringer Braunstich wahrzunehmen.

Ernährung

Wie bei anderen Hunderassen dieser Größe, sollte man um Krankheiten der Gelenke zu vermeiden, eine Überfütterung vermeiden und auf hochwertige und nahrhafte Inhalte achten. Außerdem spielen bei der Ernährung des Scottish Deerhounds das Alter, die Größe, das Gewicht und der Aktivitätsgrad eine große Rolle.

Unsere Empfehlung im Generellen ist es, die Zusammenstellung des Futters mit der Hilfe des ansässigen Tierarztes zu besprechen. So können Sie die Gesundheit des Tieres gewährleisten.