fbpx
Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest

Weimaraner

  • Große Hunderassen
  • Familienhunde
  • Begleithunde
  • Jagdhunde
  • Große : 57 bis 70 cm

  • Gewicht : 25 bis 40 kg

  • Alter : bis zu 12 Jahre

Der Weimaraner und sein stattliches Auftreten zählen zu den großen Hunderassen. Während weibliche Tiere mit einer Widerristhöhe im Bereich von 57 bis 65 cm liegen, erreichen die geringfügig größeren Rüden Schulterhöhen von 59 bis 70 cm. Das Gewicht beträgt bei Weibchen, je nach Größe, 25 bis 35 kg – Männchen bringen mit 30 bis 40 kg knapp 5 kg mehr auf die Waage.

Körperbau

Der mittelgroße bis große Jagdgebrauchshund, zweckmäßig ein Arbeitstyp, prägt ein formschönes Aussehen mit kräftiger, sehniger Muskulatur. Der Rumpf des Weimaraners steht ungefähr im Verhältnis 12:11 zur Widerristhöhe und ist damit ein wenig länger als er hoch ist. Die geschwungene Halslinie geht in einen Muskel bepackten, etwas längeren Rücken über der keine Senkung aufweist. Die Brust des Hundes ist in der Regel kräftig, zugleich aber nicht zu breit, dafür mit ausgeprägter Tief bis fast zu den Ellebogen.

Der Kopf steht in wohler Proportion zur Schulterhöhe, ist von der Form etwas breiter und geprägt durch eine Vertiefung der Stirnmitte. Zusammen mit dem, vor allem bei Rüden, starken ausgebildeten Kiefer zeigt der Kopf ein fast kantig wirkendes Profil. Die Augen sind dunkel bis hell bernsteinfarben, im Welpenalter jedoch himmelblau mit einem intelligenten Ausdruck. Die Ohren des Weimaraners übertreffen in der Länge die Höhe des Schädels und hängen seitlich, eher weniger eng anliegend herunter und sind in der Spitze sanft abgerundet.

Herkunft und Ursprung

Der Ursprung und die Entstehung dieser Hunderasse haben schon zahlreiche Theorien hervorgebracht. Sicher ist man sich hingegen, dass der Weimaraner, damals ein Vorstehhund mit eine noch sehr hohen Leithundblutanteil, schon im ersten Drittel des 19. Jahrhunderts am Hofe zu Weimar gehalten wurde.

Vor Beginn der heutigen Reinzucht, circa Mitte des 19. Jahrhunderts, oblag die Zucht fast ausschließlich Berufsjägern und Förstern in Mitteldeutschland. Die, vor allem in Thüringen und um Weimar, besiedelten Leute züchteten die Hunde überwiegend nach Leistung. Nach den Tagen als Leithund kreuzte man den Hund mit dem Hühnerhund, von wo an die Züchtung basierend auf diesem Mix weitergeführt wurde.

Ab 1890 wird die Rasse gezielt gezüchtet. Vor der Wende zum 20. Jahrhundert kamen vereinzelt auch langhaarige Varietäten auf. Der Weimaraner ist vermutlich die wohl älteste, deutsche Rasse der Vorstehhunde, dessen Blut und Stammbaum seit 1900 rein gehalten wird.

Wesen / Charakter & Hinweise zur Haltung

Der Weimaraner bedarf mit seinem ängstlichen Wesen besondere Aufmerksamkeit und Fürsorge. An sich ist er aber ein vielseitiger, wesensfester Charakter ohne übermäßiges Temperament, welcher stets wachsam ist ohne dabei aggressives Verhalten an den Tag zu legen.

Durch täglichen Auslauf in Parks oder großen Gebieten, sowie geistiges Training sind gern gesehen und sorgen dafür, dass der Weimaraner sich nicht langweilt. Gelangweilte Tiere der Rasse können durchaus ein destruktives Verhalten zeigen.

Bei viel Liebe im Umgang, Einfühlsamkeit und genügend Bewegung, sowie Beschäftigung, belohnt der Weimaraner seinen Besitzer mit viel Zuneigung. Sobald die Rasse es sich auch nur ansatzweise bequem macht, steht das Tier am liebsten im Körperkontakt mit seiner Bezugsperson und ist überaus verschmust.

Das Zulegen eines Weimaraners sollte wohl überlegt werden, während man den Bedarf der Tiere an Liebe und Aufmerksamkeit aber vor allem der Bedarf an viel Bewegung in Gedanken hält. Insbesondere als Einzelperson sollte man den, von der Rasse gefordeten Zeitaufwand bedenken.

Felltyp, Farben und Pflege

Die kurzhaarige Version der Rasse weist ein kurzes, dennoch längeres und dichteres, kräftiges, sehr dichtes sowie glatt anliegendes Haar auf, mit wenig bis gar keiner Unterwolle.

Der langhaarige Weimaraner besitzt ein weiches, langes Deckhaar, mit oder ohne Unterwolle, welches glatt oder leicht wellig sein kann.

Typische Farben der Rasse sind:

  • Silber
  • Rehfarben
  • Mausgrau
  • Übergänge der vorher genannten Färbungen

Ernährung

Bei der Ernährung des Weimaraners sollte man auf den hohen Aktivitätsgrad und die stark ausgeprägte Muskulatur achten, weswegen er  ein ausgewogenes und mit den richtigen Nährstoffen versehenes Futter verlangt. Eine Überfütterungen gilt bei großen Hunden als besonders problematisch und führt schnell zu Gelenkskrankheiten.

Prinzipiell empfehlen wir bei der Zusammenstellung des Futters eines jeden Hundes, die Beratung eines Tierarztes hinzuzuziehen. Dieser hilft das passende Futter für den treuen Begleiter zu finden.